Geschichte

Entwicklung der Sportart Floorball in Berlin und Brandenburg

1996

Der erste Floorball Club Berlins wird gegründet und geht wenige Monate später in die Sportgruppe des Bezirksamtes Tempelhof, SG BAT, über. Floorball, zu der Zeit noch als Unihockey bezeichnet, entwickelt sich in den Folgejahren im Rahmen des Berliner Betriebssports. Abteilungen existierten in Eintracht Berlin, SG Siemens, SG BAT Tempelhof. Teams nehmen an Deutschen Floorball Meisterschaften im Betriebssport teil. Teilweise werden die Deutschen Meisterschaften auch in Berlin organisiert und ausgetragen.

2002

Das Team der SG BA Tempelhof wird Deutscher Meister im Betriebssport. In der Hatzfeldallee in Tegel wird die 2. Deutsche Betriebssport-Meisterschaft Floorball mit neun Teams ausgespielt.

2003

In Berlin wird eine “Berlin-Liga” im Kleinfeld-Modus ausgetragen. Folgende Vereine stellen dafür ein oder zwei Teams: Athletik-Club Berlin, SG BA Tempelhof, Bettina-von-Armin-Oberschule, Freie Universität Berlin, Hermann-Ehlers-Gymnasium, SC Eintracht Innova Berlin und SG Siemens.

2004

Die Abteilungen lösen sich als Vereine aus dem Betriebssport und wollen zukünftig einen eigenen Verband gründen.

2005

Am 29.11.2005 versucht eine Gruppe von Personen sich als Berlin-Brandenburgische Unihockey Vereinigung zu gründen, was jedoch aus Formfehlern zunächst scheitert.

2006

Am 23.05.2006 gründet sich in Berlin-Mariendorf die Berlin-Brandenburgische Unihockey Vereinigung e.V. (BBUV). Zehn Personen unterschreiben die erste Satzung und gelten somit als Gründungsmitglieder. Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Sportes Unihockey. Der neu gegründete Landesverband wird in den DUB aufgenommen. Die BBUV stellt das Bindeglied zwischen den Vereinen und Dach-Verband (Deutscher Unihockey Bund e.V., DUB) dar. Zum Präsidenten der BBUV wird Adrian Mühle gewählt. Unter dem Dach der BBUV organisieren sich sechs Vereine mit 182 Mitgliedern. Zehn Teams nehmen in der Saison 2006/2007 am Spielbetrieb der Landesliga teil.  

Erstmalig führt die BBUV Lehrkräfte-Fortbildungen durch. Am 13.09.2006 wird der so genannte Unihockey Cup – das Bundesfinale für alle Schüler:innen der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 1991 – 1994) – in der Sporthalle am Winterfeldplatz ausgetragen. Acht Teams aus den Regionen Sachsen, Hamburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein reisen dazu an. 

2007

Die BBUV baut seine Kommissionen auf und aus, definiert deren Aufgabenfelder und entwickelt die Sportart Floorball in Berlin weiter. Erneut richtet sie das Bundesfinale mit einer Rekordzahl von zehn Teams in Berlin aus, diesmal in Berlin-Hellersdorf. Erstmals nimmt ein Team aus Berlin teil. Mit sieben Teams aus vier Vereinen kommt erstmals eine Kinder-Liga zustande und ist ein Meilenstein in der Nachwuchsarbeit. Die Hockey-Eintracht-Steglitz sowie der Athletik-Club Berlin nehmen an der Deutschen Meisterschaft in der Kategorie Herren Kleinfeld teil. Mit dem TSV Rangsdorf 2004 e.V. tritt der erste Verein aus Brandenburg in die Vereinigung ein. 

Auf Initiative von Jan Kratochvil wird 2006 das “UnihockeyMag” als eigenständiges Projekt ins Leben gerufen. Das “UnihockeyMag” ist ein Magazin, das monatlich gedruckt und online erscheint. Die erste Printausgabe erscheint direkt im Januar 2007. Schnell wächst es zum größten Projekt der BBUV. Es generiert jeden Monat über 1.000 Aufrufe auf der Verbands-Homepage. 

2008

Die Zahl der Mitglieder wächst stetig. 23 Teams nehmen in fünf Ligen am regionalen Spielbetrieb teil. Die Kategorien sind mittlerweile Herren Großfeld, Herren Kleinfeld, Mixed, U15 und U11. Auf Initiative des Präsidenten Adrian Mühle integriert der Verband das das Unihockey Sommercamp als eigenständiges Projekt. Es bildet eine sportliche Plattform, den Unihockeysport in Berlin besser zu vermarkten und bekannter zu machen. Es hat das Ziel, neue Kinder und Jugendliche zu mit der Sportart vertraut zu machen und dabei Übungsleiter:innen aus den Vereinen zu fördern. Mit fast 100 Teilnehmer:innen erreicht das Sommercamp 2008 einen neuen Besuchsrekord. Der Grundstein für eines der erfolgreichsten Projekte des Verbandes ist gelegt.

2009

Auf der außerordentlichen Delegiertenversammlung des Dachverbandes am 26.09.2009 in Weißenfels, wird die Sportart Unihockey in die internationale Form Floorball umbenannt. Bundesligist BAT Berlin erreicht im Pokalwettbewerb das Finale, muss sich dort jedoch dem UHC Weißenfels geschlagen geben. Im Rahmen des Unihockey Sommercamps entwirft die BBUV nach dem Modell des Deutschen Fußball Bundes das Floorball-Abzeichen. In fünf Übungen können damit verschiedene technische Fähigkeiten des Floorballspiels bewertet werden. Das Projekt Floorball UnihockeyMag wird mit Tom Nebe und Marie Schneider redaktionell ausgebaut. Die neu gegründete Entwicklungskommission führt als erstes Projekt einen WinterCup in Eberswalde durch, um Floorball auch in Brandenburg bekannt zu machen. Erstmals wird in Berlin das Landesfinale des Floorball-Schulcups in der Wettkampfklasse IV ausgetragen.

2010

Am 17.10.2010 nennt sich die BBUV in Floorball Verband Berlin-Brandenburg e.V. (FVBB) um. In der Kategorie U13 Kleinfeld nimmt der Berliner Floorball Klub e.V. und in der Kategorie U15 Kleinfeld die SG BA Tempelhof-Schöneberg e.V. an der Deutschen Meisterschaft teil. Floorballshop.com und die Marke SALMING werden Partner:innen des Projektes Floorball Sommercamp, das nun unter dem Namen Salming Sommercamp kommuniziert wird. Erstmals wird die Durchführung des Camps in zwei Durchgänge aufgeteilt. Mit dem Projekt Floorball-Fieber wird die Sportart Floorball an verschiedenen Grundschulen in Berlin eingeführt. Das UnihockeyMag wird als Floorball Magazin ge-relauncht. Der FVBB präsentiert sich erstmals auf der Jugendmesse You! und dem Hochschulsportfest der Universität Potsdam. Mit Pommerhoc Greifswald nimmt ein Team aus Mecklenburg-Vorpommern am Spielbetrieb teil.

2011

Gleich vier Teams des FVBB nehmen an der Deutschen Meisterschaft teil: UHC Berlin (Herren Kleinfeld), TSV Rangsdorf (Kleinfeld U15), SG BAT (Kleinfeld U13) und SG Berlin (Kleinfeld Damen). Im Wintersemester 2011/12 wird in Kooperation mit der Universität Potsdam ein Kurs Floorball für Sportwissenschaftler:innen angeboten. Unter der Schirmherrschaft des FVBB findet das erste internationale Floorball-Turnier in Berlin statt. Die Organisation der “X3M Berlin” Open (XBO) liegt bei Jan Kratochvil (SG BAT), während die ehrenamtlichen Helfer:innen aus den Vereinen des FVBB kommen. In dem Projekt Floorball Sommercamp wird erstmalig das Konzept des Girls Camp getestet.

2012

Der FVBB wird am 19.12.2012 unter der Mitgliedsnummer 9023 als ordentliches Mitglied in den Landessportbund Berlin e.V. aufgenommen. Die Teams der Vereine Berlin Broilers (Kleinfeld Herren), TSV Rangsdorf (Kleinfeld U15) und Franz-Marc-Füchse (Kleinfeld U13) vertreten den FVBB an den Deutschen Meisterschaften. Auch an der Humboldt-Universität Berlin wird Floorball für Sportwissenschaftler:innen als Semesterkurs angeboten. Daniel Flister und Antonia Oelke entwickelten dafür ein Konzept, das sie in den kommenden Jahren anpassen und ausbauen. Erstmals werden im FVBB Schiedsrichter:innen-Lizenzen erteilt, die auch von Jugendlichen erlangt werden können und das Leiten von Spielen im Jugendbereich erlauben. 

Das Projekt Floorball Magazin wird in die Hände von Tom Nebe und Jan Kratochvil übergeben und aus dem Verband gelöst. Beide Sportler gründen eine eigene Firma unter dem Namen „mikroverlag – Kratochvil / Nebe GbR“ und bringen noch im gleichen Jahr die erste Printausgabe des Magazins mit einer Auflage von 10.000 Stück unter der ISSN 2194-2714 auf den Markt. Das Interesse an dem ersten deutschlandweit verteilten Floorballmagazin ist groß und für die Sportart der richtige Schritt. Der FVBB erstellt eine eigene Seite auf Facebook und ist somit in den Sozialen Median angekommen. 

2013

Zum 01.10.2013 erfolgte die Aufnahme des Verbandes in den Landessportbund Brandenburg unter der Mitgliedsnummer 830087. Am 06.11.2013 erkennt die Senatsverwaltung für Inneres und Sport die Förderwürdigkeit des FVBB im Land Berlin an. An den deutschen Meisterschaften nehmen die Teams der Vereine SG BAT und Floorball Team Charlottenburg (beide Kleinfeld Herren), TSV Rangsdorf (Kleinfeld U15) sowie des VfL Tegel (Kleinfeld U13) teil. Das Floorball Sommercamp findet erstmals eine Woche lang in Mellensee statt, unter Kooperation mit dem RSV Mellensee. Verbandsintern setzt Daniel Flister ein Wiki auf, was der Dokumentation dienen soll.

2014

Von den mittlerweile 24 Teams nimmt das Floorball Team Charlottenburg in der Kategorie Kleinfeld Herren für den FVBB an der Deutschen Meisterschaft teil. Das Damen Team SG Berlin erreicht im Pokal Wettbewerb das Halbfinale. Zur Förderung der Nachwuchsspieler wird eine Landesauswahl U17 Herren unter Raimund Kalytta ins Leben gerufen. Ein großes Projekt ist der Relaunch der Webseite unter Leitung von Daniel Flister. Im Projekt Floorball Sommercamp wird ein weiterer Meilenstein erreicht: Alle Teamer:innen unterschreiben einen Ehrenkodex zum Kinder- und Jugendschutz und legen ein erweitertes Führungszeugnis vor.

2015

Das Floorball Sommercamp expandiert. Neben der Campwoche in Blossin findet eine zweite Woche erneut in Mellensee statt. Zusätzlich werden zwei weitere Angebote geschaffen. Das Girls Camp, ein Angebot für junge Spielerinnen, wird erstmals über ein verlängertes Wochenende zu Pfingsten separat von den Hauptcamps durchgeführt. Zusätzlich wird das Konzept nach Hamburg gebracht und findet im dortigen Verband einen starken Partner. Der FVBB organisiert die Salming Berlin Games, ein internationales Turnier in der Kategorie U17 Herren mit 5 Teams, davon zwei aus Schweden und eines aus Polen. Erstmals werden die Mitarbeiter:innen des Verbandes mit T-Shirts im Verbands-Design ausgestattet.

2016

Am 23.05.2016 feiert der Verband sein 10-jähriges Bestehen. Erstmals gibt es vier Ligen im Kinder- und Jugendbereich. Über den Verleih von Banden, inklusive Transport, schafft der Verband ein Programm, Vereine bei der Austragung von Spieltagen zu unterstützen. An den Deutschen Meisterschaften nehmen die folgenden Teams teil: Floorball Turtles Berlin (Kleinfeld Herren, 3. Platz) und SG Berlin (Kleinfeld Damen). Erstmals stellt der FVBB eine Mitarbeiterin im Freien Sozialen Jahr (FSJ) ein. Mit dem 1. Unified Floorball-Cup findet ein einzigartiges inklusives Floorball-Turnier in Berlin statt. In diesem Rahmen wird ein Kooperationsvertrag mit Special Olympics Berlin/Brandenburg (SOBB) geschlossen.

2017

Die U9-Kleintor-Liga findet erstmalig im FVBB statt. Der Bundesligist BAT Berlin wird Vizemeister im Deutschen Pokal-Turnier. Der FVBB bietet erstmals einen Workshop für Nachwuchsgoalies und deren Trainer:innen an. Das Bundesfinale kehrt zurück nach Berlin. In 73 Spielen und insgesamt 803 Spielminuten spielen 28 Schulteams aus ganz Deutschland in drei Wettkampfklassen um den Titel als bestes Schulteam.

2018

Der Bundesligist BAT Berlin erreicht im Pokal-Turnier das Halbfinale. Das Final-Turnier Final4 wird in der Berliner Sömmering-Halle ausgetragen und bricht den Besuchs-Rekord: 2300 Fans sehen das Pokal-Finale vor Ort. Das Bundesfinale findet erneut in Berlin statt, diesmal im Horst-Korber-Sportzentrum.

2019

Der FVBB nimmt den Aufbau einer dezentralen Geschäftsstelle in Angriff. Das geht einher mit der weiteren Digitalisierung: SCRUM für Arbeitsprozesse wird eingeführt und Jira als digitales Tool zur Koordination und Visualisierung der Prozesse. Via Confluence werden die Prozesse dokumentiert. Der FVBB stellt einen Teilnehmer im Bundesfreiwilligendienst (BFD) ein. Für den FVBB nehmen die Teams der folgenden Vereine an der Deutschen Meisterschaft teil: SG BAT/SCS, SG VfL Tegel/Eisbären Juniors Berlin (Kleinfeld U15) und SG BAT (Kleinfeld U13, 2. Platz). Der FVBB erhält 1.000 Euro Preisgeld bei dem Zukunftspreis des Berliner Sports. Drei Großfeldbanden können über Fördermittel vom LSB Berlin gekauft werden. Ein Crowdfunding finanziert den Kauf von sechs Tablets und Robotern.

2020

Trotz Corona-Pandemie und meist ruhendem Spielbtrieb passiert viel. Anfang des Jahres wird ein Azudent, Ende des Jahres eine Azudentin eingestellt. Es werden zwei Veranstaltungen „Open Space“ vorgestellt, die unter anderem die Gründung einer MÖK und den Start einer Präsenz auf Instagram anstoßen. Über ein Crowdfunding wird der Kauf des Spielemobil KIDZ finanziert. Im Herbst trifft sich erstmalig die neu ins Leben gerufene U15 Herren Landesauswahl.

2021

Webseiten-Relaunch und einheitliches Auftreten des Verbandes als FloorballBB.